Energetische Gebäudesanierung: Fördermittel & Ablauf

  • Austauschprämien
  • KfW-Förderung: Effizienzhaus
  • BAFA Förderung
  • Sanierungsplanung
  • Bauprozess und Abnahme

Staatliche Förderungen für die energetische Gebäudesanierung

Wenn Sie energetische Maßnahmen für die eigene Immobilie vorhaben, sollten Sie die einzelnen Schritte dafür genau planen - denn insbesondere bei der Finanzierung und Schätzung des Renovierungsumfangs gibt es einiges zu beachten. 
Die Modernisierungskosten können durch staatliche Förderung deutlich gesenkt werden, denn es gibt - je nach Immobilie und Umfang - unterschiedliche Möglichkeiten der finanziellen Entlastung. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass je umfangreicher Ihr Sanierungsvorhaben ausfällt, desto größer ist der staatlich geförderte Anteil.

Schritt für Schritt zur energetischen Gebäudesanierung

Analyse des Gebäudezustands
Im ersten Schritt wird der energetische Zustand des Gebäudes eingeschätzt. Dabei werden unter anderem folgende Fragen behandelt:
  • Sind die Fenster abgedichtet?
  • Wie alt ist die Heizung?
  • In welchem Zustand ist das Dach?
  • Sind die Wände gedämmt?

Im nächsten Schritt werden die einzelnen Maßnahmen in einen Plan zusammengefasst. Ein Energieberater nimmt die Schwachstellen auf, ergänzt diese und erstellt einen ganzheitlichen Sanierungsplan. Dieser enthält schrittweise alle Maßnahmen, welche schrittweise in der richtigen Reihenfolge umgesetzt werden können.

Finanzierungshilfe für energetische Gebäudesanierung

Mit dem aktuellen Klimaschutzprogramm möchte die Bundesregierung die ersten Schritte gehen, die CO2-Emissionen bis ins Jahr 2030 um 55% zu senken. Dass dieses Ziel erreicht werden kann, muss der Energieverbrauch von Gebäuden - neben dem von Kraftwerken, Kfz, etc. - ebenfalls stark reduziert werden. Das GEG (Gebäudeenergiegesetz) legt dabei die geltenden energetischen Anforderungen an ein Gebäude fest. Primär betroffen sind dabei Heizungen und Dämmung.

Und der Staat fördert dieses Vorhaben, denn um Haus- und Wohnungseigentümer zu entlasten, wurde in dem beschlossenen Klimaschutzpaket eine stärkere Förderung von energetischen Maßnahmen festgelegt:

  • Erhöhte KfW-Förderung für den Umbau zum Effizienzhaus
  • BAFA-Förderung für den klimafreundlichen Umbau von Heizanlagen
  • Steuerliche Förderungen für energetische Maßnahmen am Gebäude

Diese steuerlichen Förderungen können für energetische Gebäudesanierung genutzt werden:

1. KfW-Förderung

Die KfW fördert die energetische Gebäudesanierung mit einer Bezuschussung von bis zu 67.500€ bei einer Komplettsanierung zum KfW-Energieeffizienzhaus 55.
2. Austauschprämie BAFA

Die BAFA fördert Solarthermieanlagen mit 30%, Biomasseanlagen und Wärmepumpen it 35%, Austausch von Ölheizungen mit 10% zusätzlich.
3. Steuerliche Förderung

Für Gebäude, welche mindestens 10 Jahre alt sind und für die eine energetische Gebäudesanierung durchgeführt wird, können in drei Jahren bis zu 40.000€ von der Steuer abgezogen werden.
4. Förderung für Beratung & Baubegleitung 

Die BAFA fördert die Kosten eines Energieberaters mit bis zu 50% - maximal 5.000€.

FAQs zur energetischen Gebäudesanierung

Häufige Fragen zu Energieberatung und Energieberater im Detail.

Wann lohnt sich eine energetische Sanierung?
Wenn Eigentümer direkt beim Einzug / Bau in die Modernisierung des Eigenheims investieren, profitieren sie direkt von der Wertsteigerung der Immobilie - von der Ersparnis selbst spätestens im Rentenalter.
Image

+49 (0) 151 - 172 773 00

info@planung-digital.de

Termine nach Vereinbarung.

digitale Bauplanung
Andreas Klingerbeck
Rathausstraße 4
D - 94379 St. Englmar

Haben Sie noch offene Fragen?